AGRAiR Service Nützling-/Kapselabwurf

Der Nützlings-Abwurf ist ausgelegt auf das positionsgenaue Verteilen von Trichogramma-Schlupfwespenkapseln in Maisfeldern. Damit wird der Maiszünsler auf effiziente und umweltschonende Art bekämpft.
Der Abwurf erfolgt für jede Kapsel positionsgenau mit einstellbaren Abständen.
Das System ist umrüstbar für andere Nützlinge oder Dünger-Granulat-Kleinmengen.
AGRAiR-Service_Logo-Web.png

Arbeitsablauf mit der Drohne MA-1

Der Arbeitsablauf beim Nützlingsabwurf mit der Drohne MA-1 gestaltet sich sehr einfach und effizient. Mit wenigen Mausklicks werden die nötigen Parameter am Laptop erfasst und kabellos an die Drohne übertragen. Die Flugoperation kann vom Start bis zur Landung komplett automatisiert abgewickelt werden.

Ablauf_Schritt1.jpg

1. Umriss der zu bearbeitenden Fläche definieren

Der Feld-Umriss wird auf dem Laptop in der Kartenansicht vorgenommen.

Ablauf_Schritt2.jpg

2. Automatische Flugbahn erzeugen

Die Flugbahn innerhalb des definierten Arbeitsfeldes wird automatisch generiert. Die Parameter sind in der Grundkonfiguration so vorgegeben, dass der Nützlingsabwurf automatisch alle 10m stattfindet.
Bei grossen Feldern kann die Flugbahn in mehrere Segmente unterteilt werden. Zwischen den Segmenten kehrt die Drohne automatisch an den Startplatz zurück, wo der Antriebsakku gewechselt und der Nützlings-Kapseltank aufgefüllt werden kann.

3. Übermittlung der Navigationsdaten an die Drohne

Über eine Funkstrecke werden die generierten Navigationsdaten (Wegpunkte, Abwurfpunkte, Fluggeschwindigkeit und -Höhe usw.) an die Drohne übermittelt.

Nuetzlingsabwurf01.jpg

4. Drohnen-Operation fliegen

Der Flug ist GPS-gestützt und läuft vom Start bis zur Landung vollautomatisch ab:
  • Motor einschalten, Rotor hochdrehen lassen
  • Schalter für Automatik-Modus aktivieren
    Die Drohne hebt automatisch ab, fliegt die Operation, kommt zurück und landet automatisch
  • Motor ausschalten

Bei unvorhergesehenen Situationen kann das automatische Programm unter- oder abgebrochen werden. Die Drohne muss dann manuell gesteuert werden.

Training - Vorsorge für spezielle Situationen

Die Drohne MA-1 ist ein technisch komplexes Gerät, welches an den Piloten in der Planungs-, Vorbereitungs- und Durchführungsphase hohe Anforderungen stellt.
Die AGRAiR-Einsatz-Piloten verfügen über die SVZD DUE-Lizenz und haben somit den Nachweis, dass sie in Theorie und Praxis über Profi-Wissen verfügen.

Beim Erwerb einer MA-1-Drohne empfiehlt AGRAiR stark, das eintägige MA-1-Training zu beziehen. Darin werden folgende Kenntnisse vermittelt:
- Mechanische Komponenten der Drohne und deren Funktion
- Elektrische Komponenten der Drohne und deren Funktion
- Antriebssystem, Stromversorgung, Akkus
- RC-System
- Telemetrie
- Operations-Planungs-Software
- Einstellungen für den Nützlings-Abwurf
- Durchführen einer Nützlings-Abwurf-Operation
- Wartungsarbeiten

Für die erfolgreiche Arbeit mit der Drohne MA-1 gibt es folgende Voraussetzungen, welche im Instruktionstag nicht vermittelt werden können:
- Luftrecht (minimum SVZD UNO, besser DUE)
- Allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse für Drohnen inkl. Einzelrotor-Systeme (minimum SVZD UNO, besser DUE)
- Drohnen-Betriebsverfahren (minimum SVZD UNO, besser DUE)
- Flugleistung und Flugplanung (minimum SVZD UNO, besser DUE)
- Menschliches Leistungsvermögen (minimum SVZD UNO, besser DUE)
- Grundlagen des Drohnenfluges (minimum SVZD UNO, besser DUE)
- Praxisfähigkeit Fliegen eines RC-Helikopters

Über AGRAiR

AGRAiR - Die Landwirtschafts-Drohnenzentrale

AGRAiR wird betrieben von Remote Vision und setzt lizenzierte Drohnen-Piloten verteilt über die Schweiz ein für Drohnenservices im Agrarbereich.

Die Agrar-Drohnen werden auch verkauft sowie professionell gewartet.

Kunden- & Partner-Login